2017      2016      2015      2014      2013       2012       2011      2010       2009


EHMA

European Health Management Association Annual Conference

“Health Futures“

13. - 15. June 2017, Milan

 

This year’s EHMA Conference was hosted by Università Commerciale Luigi Bocconi.

 

Professor Dr. Dr. Wilfried von Eiff facilitated three Special Interest Groups (SIG):

 

> Best Practices in Process Management

 

Optimizing the efficiency of a business plays a crucial role in today´s economy. This session includes presentations on improving OR operational capacity; how to improve hospital patient flows; evaluations of different care setting for terminally ill cancer patients; and optimization of total knee replacement procedures.

 

 

 

- Improving Hospital Patient Flow: an experience-based co-design study

 

Dr. Raffaella Gualandi, Politecnico di Milano, Italy

 

 

 

- Evaluating variation in quality of care setting for end-of-life cancer patients: a retrospective database analysis

 

Dr. Anna Maria Murante, Scuola Superiore Sant’Anna, Italy

 

 

 

- Process optimization in total knee replacement procedures: the impact of size-specific instrument sets on process cots, handing complexity and out-of-pocket gaining

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, HHL Graduate School of Management, Germany

 

Rafaella Gualandi, Wilfried von Eiff, Anna Maria Murante

 

 

> Best Practices in Innovation Management

 

Reinventing parts of managerial work, such as setting goals, laying out plans or acquiring and applying knowledge, requires ideas, courage and power of endurance to finalize them. Once completed, it provides a significant value and can make the difference in today’s economic system. This session included presentations about the impact of target levels on the quality of care in Sweden; in developing countries; telemedicine adoption in Europe; and strategies for innovations in English hospitals.

 

 

- Evidence in the healthcare management workplace: professional expertise and sense giving strategies in adopting innovations in English hospitals

 

Dr. Yiannis Kyratsis, University of London, UK

 

 

- Changes in a Heartbeat – National Target Levels as a Complementary Method in Knowledge Management to increase Ad… to National Guideline Recommendations

 

Dr. Maria State, National Board of Health and Welfare, Sweden

 

 

- The Diffusion of Discontinuous Digital Innovations in Health Care: An Empirical Analysis of Telemedicine Adoption in Europe

Dr. Stefanie Steinhauser, University of Regensburg, Germany

 

Yannis Kyratsis, Wilfried von Eiff, Alexander Svanhagen, Maria State, Stefanie Steinhauser


 

> The Triple Aim of the Boundaryless Hospital: Rethinking and Redesigning Health Care along the Continuum of Care

 

Chair: Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff

 

Co-Chair: Prof. Luis Lapão

 

 

 

>All developed health care systems in the world are facing the same challenge: the demand for qualified medical service is increasing due to the phenomenon of an aging society and the cost-intensive progress in medical technologies leading to more precise diagnostic and innovative surgical procedures.

 

>On the other hand the health care sector suffers from financial limitations.

 

> In order to overcome this conflicting situation hospitals and regional health care systems should strive to achieve the “Triple Aim”: Enhancing the patient experience of care, improving the health of populations and reducing the per capita cost of health care.

 

>Hospitals and health care systems are challenged to develop innovative care delivery models focused on the whole person while improving the health of the communities they serve. All this must be done in the context of a payment and financing system that rewards high-quality outcomes and individual and population health (value-based care).

 

>Kernel of this new approach of designing a health care system is a switch in the role model of a hospital that provides medical services based on the healing environment approach and aims to mobilize the best available care for the patient in integrated networks without boundaries.

 

>Furthermore, innovative reimbursement approaches i.e. bundled-based and population-based payment models should be realized and improved incrementally.

 

Content of this SIG:

 

- Introduction: grounds and aims of the meeting

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff

 

 

 

- Major trends in health care: the „Triple Aim“ challenge

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff

 

 

 

- The “Boundaryless Hospital Approach”: goals, elements and organizational approaches

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff

 

 

 

- The hospital of the future: the „Boundaryless Hospital“, the hospital workforce and digital transformation

 

Prof. Luis Lapão

 

 

 

- The RHÖN Campus model: how to organize and provide integrated medical services along the “continuum of care”

 

Prof. Dr. med. Bernd Griewing, RHÖN-Klinikum AG, Germany

 

Sebastian Griewing, Dominik Walter, RHÖN-Klinikum AG, Germany

 

 

 

- Specific functions and their pivotal role on the way to establish the „Boundaryless Hospital“: purchasing for quality

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff

 

 

 

- The 10 institutional elements for designing a Boundaryless Hospital

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff

 

 

 

- Conclusions and next steps

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff and Prof. Luis Lapão

 

Wilfried von Eiff, Prof. Luis Lapão, Sebastian Griewing, Prof. Dr. med. Bernd Griewing

 

 

Call for Papers

 

For the 2018 EHMA Conference we welcome abstract submission for our Special Interest Groups.

 

> Best Practice Management: In search of Excellence

 

This SIG workshop focuses on how Best Practices in clinical and administrative management contribute to leverage medical quality and patient outcome by containing costs simultaneously. We welcome research and practice abstract submissions. It is our aim to discuss innovative concepts pertaining to the following areas of interests:

 

Clinical Process Management: How to improve clinical workflows

 

Furthermore, generic benchmarking initiatives are welcome to be presented. In this field it is expected to learn how best-in-class solutions from other industries can help to achieve and advanced level of medical and economic performance.

 

Finally, research results pertaining to the subject areas of disruptive technologies, digital health and precision medicine will be accepted.

 

Applications ca submit abstracts only (not short papers).

 

> The Boundaryless Hospital: the new role of the hospital in the continuum of care

 

This SIG copes with new management approaches supporting patient and family-centredness and orchestrating medical services along the continuum of care.

 

Furthermore, IT management and Digital Health issues are going to be reflected.

 



Personaluntergrenzen: wird eine Reform-Chance vertan?

 

Es ist unstrittig: in der Patientenversorgung macht sich zunehmend der Mangel an qualifizierten Fachkräften, insbesondere in der Pflege, bemerkbar. Bereits jetzt werden Operationen verschoben und Wartezeiten bei der Aufnahme in das Krankenhaus aufgebaut, weil Pflegepersonal auf Intensivstationen fehlt.

 

Von daher ist gegen eine verbesserte Personalausstattung nichts einzuwenden, dies insbesondere in versorgungskritischen Bereichen wie OP, Intensivstation, Notaufnahme, onkologischen und geriatrischen Stationen.

 

Aber die Festlegung Personaluntergrenzen in pflegesensitiven Bereichen der stationären Versorgung in Form von verbindlichen Anhaltzahlen, ohne gleichzeitig flankierende Maßnahmen bei der Entgeltsituation und der Personalverfügbarkeit zu ergreifen, ist der falsche Weg, weil er die wirklichen Probleme der Krankenhäuser auf gefährliche Weise ignoriert.

 

Der Personalbedarf ist keine statistische Durchschnittsgröße, sondern hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab.

 

-So entscheidet die bauliche Funktionalität über die Effizienz von Arbeitsabläufen, Wegezeiten und Stationsgrößen.

-Maßgeblichen Einfluss auf die tatsächlich verfügbare Personalkapazität haben auch das Qualifikationsniveau der Mitarbeiter sowie der Einsatz arbeitsentlastender Technologien wie z.B. Geräte zur Erleichterung der Pflege bei immobilen, behinderten, adipösen oder dementen Patienten, oder fahrerlose Transportsysteme zur Entlastung von Transportaufgaben.

 

Die Einführung von Untergrenzen zur Personalbemessung kann daher als Orientierungsgröße dienen, aber dieser Richtwert muss pro Schicht festgelegt werden und die Besonderheiten der Aufgaben- und Verantwortungsfelder bzw. die spezielle Risikosituation auf einer Station abbilden.

 

Wichtiger als die Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen ist es, den Pflegeberuf dauerhaft attraktiv zu gestalten. Diese Berufsbild-Attraktivität hat sich seit Jahren verschlechtert und sollte durch folgende Maßnahmen grundsätzlich verbessert werden:

 

-Die Vergütung muss dem anspruchsvollen Aufgabengebiet der Pflege und der damit verbundenen Verantwortung erhöhend angepasst werden. Diese Tarifsteigerungen müssen im DRG-System Kalkulationsbestandteil werden, sonst bürdet man den Krankenhäusern nicht nur hohe Verantwortung für eine qualifizierte Patientenversorgung auf, sondern belastet sie zusätzlich mit steigenden Kosten, die dann an anderer Stelle wieder zu Lasten von Patient und Personal gehen, z.B. Unterlassung von Investitionen in Risiko reduzierende Technologien wie fehlersichere Infusionssysteme.

-Auch eine deutliche Steuerentlastung ist überfällig, insbesondere bei Nacht- und Wochenenddiensten.

-Die Arbeitsbedingungen sind familienfreundlich zu gestalten, dem Anspruch auf eine „Work-Life Balance“ ist Rechnung zu tragen. Das zeigt sich in der Bereitstellung von Kita-Plätzen und der Begrenzung von Diensten.

-Attraktivität eines Berufsbildes zeigt sich auch in den Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Die Delegation ärztlicher Leistungen zur Qualifizierung der Pflege in Verbindung mit der Übertragung pflegeferner Aufgaben auf Service-Kräfte trägt zur Attraktivitätssteigerung bei, geht mit einer Reduktion der Arbeitsbelastung einher und hilft ansatzweise auch gegen den ebenso existenten Ärztemangel.

 

Abb.: Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten steigern die Attraktivität eines Berufsbildes

 

Fatal wäre es, das Unterschreiten einer Personaluntergrenze nach formalen Regeln zu bestrafen, z.B. mit teilweise Entzug des Versorgungsauftrags. Dies würde ein krasses Auseinanderfallen von Entscheidungsrechten, Entscheidungsmöglichkeiten und Entscheidungslasten bedeuten. Die Krankenhäuser müssten für ausreichend Personal sorgen, ohne dafür über die finanziellen Mittel zu verfügen und ohne das generelle Problem des Fachkräftemangels beeinflussen zu können.

 

Wichtig ist auch, die im derzeitigen DRG-System vorhandenen Fehlanreize zum Personalabbau und zur Leistungsverdichtung zu eliminieren. Weil Tariflohnsteigerungen nicht systematisch in die Kalkulationsanpassungen einfließen, verteuert sich der Faktor Personal regelhaft und wird damit automatisch zum Rationalisierungsobjekt.

 

Die Einführung von Personaluntergrenzen in den kritischen Versorgungsbereichen würde dazu führen, dass in den Krankenhäusern 15.000 bis 20.000 Stellen zusätzlich finanziert werden müssten; das entspricht einem Finanzierungsvolumen von 750 Mio. bis 1 Mrd. Euro.

 

Es ist vorgesehen, dass die Krankenhäuser die Planungsbehörden über die Einhaltung der Untergrenze informieren und in den Qualitätsberichten veröffentlichen. Weiterhin sind Vergütungsabschläge vorgesehen für den Fall, dass Untergrenzen nicht eingehalten werden.

 

Wenn die Belastungen der Krankenhäuser weiter steigen, werden vorübergehend die notwendigen Finanzierungsreserven aus Substanzabbau mobilisiert, indem Investitionen in Infrastruktur und Mitarbeiterqualifikation unterbleiben und schließlich sind Krankenhaus-Schließungen die unvermeidliche Konsequenz.

 

Vielleicht ist dies die „Hidden Agenda“ der Gesundheitspolitik ?

 

Univ.-Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff

Director Ludwig Fresenius Center for Health Care Management and Regulation, HHL Graduate School of Management und Leiter des Centrums für Krankenhaus-Management (Uni Münster).




Kompetenztag

Krankenhaus

Kommunikation

02. Mai 2017, München

 

Völlig ungeplant gelangt die Information über ein unerwünschtes Ereignis an die Öffentlichkeit. Die Nachricht verbreitet sich in unvorhersehbarer und unkontrollierter Geschwindigkeit. Sie verursacht Zeitdruck und Stress. Die richtige Kommunikation nach innen und außen ist jetzt entscheidend. Welche Maßnahmen retten das Image des Krankenhauses, was gilt es gezielt zu vermeiden?

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff analysierte anlässlich des Kompetenztages Krankenhaus-Kommunikation reale Krisenfälle im Hinblick auf Struktur und Resultat des gezeigten Krisenmanagements und zeigte Wege für eine zielführende Krisenkommunikation auf. Beispiele für Management-Checklisten und Sprachregelungen im Umgang mit Öffentlichkeit und Presse rundeten den Vortrag ab.

 

Über „Patientenbewertungen im Internet: wie man Risiken kontrolliert und Vertrauen fördert“ berichtete Dr. Nikolai von Schroeders, Geschäftsführer der KSB Klinikberatung GmbH. Patientenbewertungen im Netz sind die moderne Form der Mundpropaganda. Sie spielen für Patienten eine zunehmende Rolle bei der Krankenhauswahl und um sich über Erfahrungen mit Kliniken auszutauschen. Doch wie geht man mit kritischen Patienten um? Wie kann man Rufschädigung vermeiden? Und wie setzt man Lob am besten werbend ein? Diesen und anderen Fragen ging Dr. von Schroeders in seinem Vortrag nach und er beschrieb Zweck und Funktion des Klinikportals Krankenhaus.de

 

Jeder kennt den Begriff, aber was ist Onlinemarketing eigentlich? Welche von den Social Media-Möglichkeiten eigenen sich für eine Klinik? Wie können damit Patienten gewonnen werden? Wie kann Facebook oder Twitter im Klinikalltag ohne großen Aufwand effektiv realisiert werden?

Der Beantwortung dieser Fragen widmete sich Marc Däumler, Inhaber der Agentur „excognito“ Berlin in seinem Vortrag „Onlinemarketing und Social Media für Krankenhäuser“. Moderiert wurde der Kompetenztag von Tilmann Götzner, Geschäftsführer FuturaMed, München.

 

Weitere Informationen zum Thema Onlinemarketing für Krankenhäuser erhalten sie über www.krankenhaus.de

 



Molecular Diagnostics Europe

10 13 April 2017

Points-of-Care Diagnostics

12 – 13 April 2017

 

Rapid Detection to Ensure Better Care

 

New Trends in Healthcare Management – The Role of POCT for Better Diagnosis

 

Professor Wilfried von Eiff chaired the opening session about Major trends in health care and their impacts on efficiency, effectiveness and costs of clinical processes.

 

In this keynote presentation Professor Peter Luppa, Head Central Laboratory, Institute for Clinical Chemistry, Technische Universität München, defined the application fields of POCT and portrays the different instrument categories and analytical principles. In the focus are the analytical challenges of future POCT diagnostics. A series of novel POCT devices, broadening the spectrum of POCT analytics, will be presented. Among them, molecular-biological methods for nucleic acid detection of infectious agents will be addressed. Innovative nanoparticle-based techniques and alternative biological recognition elements will be elucidated in detail.

 

Wilfried von Eiff presented the nature, aims and impacts of the "Boundaryless Hospital Management Approach" on the quality of medical services along the "continuum of care" are described. In addition, selected network concepts like the portal clinic approach, cross-sectoral contracting, managed care opportunities and emergency network design are depicted. Furthermore, process improvement opportunities by implementing POCT technology in an emergency department are reflected. To conclude, the role of Digital Transformation in Improving Boundaryless Hospital Management will be adressed.

 

Luís Velez Lapão Habil., Ph.D., M. Sc., Professor for International Public Health, Population Health, Policies and Services, Institutio de Higiene e Medicina Tropical, Universidade Nova de Lisboa, Portugal, provided a deep insight into the opportunities and threats of the digital transformation in health care, the role of BigData and the "Internet of Things".

 

Hubert G.M. Niesters, Ph.D., Director, Laboratory of Clinical Virology, University Medical Center Groningen, The Netherlands, reported about Point-of-Impact Testing in the emergency department and the effects of rapid diagnostics for respiratory viral infections on peak situations, waiting times, outcome and costs. The ability to determine rapidly respiratory viruses for patients visiting the emergency room, has shown that the cost/benefit ratio is favorable for both patient (better care) as well as for the hospital (reduced cost) and on infection control measurements. These advantages of point-of-impact testing also clearly show that the current pressure to reduce costs for diagnostics is completely unfavorable for the only client we have, i.e. the patient.

 

 

For more information see:

 

· von Eiff, W. (Hrsg.): POCT-Management. Klinische und ökonomische Effekte. Medhochzwei-Verlag, Heidelberg, 2013.

 

· von Eiff, M.C.; von Eiff, W.: Role and Function of the Emergency Department in a Boundaryless Hospital: Optimizing the Process Flow. In: Albach, H. et al. (Eds.): The Boundaryless Hospital. Rethink and Redefine Health Care Management. Springer. Heidelberg. New York. Dordrecht. London. P. 211 – 234.  



2017

16. Nationales DRG-Forum

Die digitale Revolution - vom Patienten gemacht

23./ 24. März 2017, Berlin

 

Die von der Bundesregierung im Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) ausgestoßene Neubewertung von DRGs mit hohem Sachkostenanteil (siehe § 17 b Abs. 1 Satz 6 KHG) wird im Hinblick auf wirtschaftliche Effekte, Konsequenzen für die medizinische Qualität, Einfluss auf die Mengenentwicklung sowie die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Krankenhaus in der Fachwelt unterschiedlich beurteilt.

 

Fest steht, durch die Neubewertung werden personalintensive DRGs aufgewertet und insbesondere hochspezialisierte Krankenhäuser mit hohen Vorhaltekosten werden mit Erlöseinbußen konfrontiert.

 

Man könnte auch sagen, die Abwertung sachkostenlastiger DRG zugunsten personalintensiver Fallpauschalen ist als ordnungspolitischer Eingriff zu betrachten, durch den das Problem der Schere zwischen Tariflohn und DRG-Erlösentwicklung aus dem System heraus begrenzt wird.

 

Die verschiedenen Aspekte der „Sachkostenübervergütungsregelung“ stellte Professor von Eiff in seinem Vortrag auf dem 16. DRG-Forum in Berlin vor: im Rahmen des Workshops „Sachkostenneubewertung“ unter Leitung von Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender, P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München.

 

Weitere Informationen entnehmen Sie dem untenstehenden Dokument.

 

Download
Ein Vabanque-Spiel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.8 KB


IIR-Konferenz Nosokomiale Infektionen

22./ 23. März 2017, Wien

 

Wie das European Center for Desease Prevention and Control (ECDC) berichtet, erkranken jedes Jahr in Europa etwa 4,1 Millionen Menschen an einer nosokomialen Infektion (NI). Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts treten zwischen 500.000 Fälle nosokomialer Krankenhausinfektionen pro Jahr in Deutschland auf, von denen bis zu 4.000 tödlich enden.

 

Neben dem Leid für Patienten sind insbesondere steigende Kosten mit einer Infektion verbunden: verursacht durch aufwändige Pflegemaßnahmen, Isolierung von Patienten und verlängerte Liegezeiten.

 

Gefährdet sind insbesondere Kinder sowie Personen mit schwachem Immunsystem.

Der Kongress „Nosokomiale Infektionen“ bezweckte eine Standortbestimmung sowie den Informationsaustausch über verschiedene Instrumente und Hygieneprodukte im Hinblick auf deren Kosten, Handhabung im Klinischen Alltag sowie Effekte.

 

In seiner Keynote „Entwicklungsperspektiven und Trends in der Gesundheitswirtschaft“ adressierte Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff die zunehmende Gefahr durch Infektionen. Insbesondere stellte er dar, dass der Realisierung des „Magischen Vierecks des Krankenhaus-Managements“ (Kosten senken, Patientenzufriedenheit steigern, Qualität verbessern, Durchlaufzeit reduzieren) in der klinischen Praxis oft enge Grenzen gesetzt sind.

 

In einem zweiten Vortrag berichtete Professor von Eiff zum Thema „Instrumente, Organisationsformen und Vorgehensweisen zur Steigerung der Hygienesicherheit im Krankenhaus“. Im Zentrum seiner Aussagen stand die Überwindung des „Burden of Desease“, der für Patienten mit einer inkonsequenten Infektionsprävention verbunden ist.

 

Hinweis: Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff leitet im Rahmen des von der EU geförderten Konsortiums das Teilprojekt „Entwicklung eines Geschäftsmodells zur Finanzierung von Theragnostik-Kosten“. Nähere Informationen unter: www.health-i-care.eu/consortia/ckm-gmbh



TV-

Special

im MDR

„Überlastung der Notaufnahmen“

 

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff im MDR Fernsehen „Exakt – Die Story“ am Mittwoch, den 5. April 2017, um 20:45 Uhr und jetzt in der Mediathek des MDR.

 

Der Patient Notaufnahme steht im Zentrum der Sendung „Exakt – Die Story“ im MDR Fernsehen am Mittwoch, dem 5. April 2017, ab 20:45 Uhr. Als Experte wird Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Mitherausgeber des Buchs „Management der Notaufnahme“ sowie Akademischer Direktor des Ludwig Fresenius Center of Health Care Management and Regulation der HHL Leipzig Graduate School of Management, die Situation kommentieren.

 

Der Krankenhausökonom sagt: „Die Notaufnahme ist eine wichtige Organisationsdrehscheibe im Krankenhausbetrieb, da zwischen 30 und 70 Prozent aller Patienten über die Zentrale Notaufnahme aufgenommen werden. Von daher ist ein patientenorientiertes, medizinisch effizientes und wirtschaftliches Management der Notaufnahme eine wesentliche Erfolgsvoraussetzung für die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit eines Krankenhauses.“

 

Jahr für Jahr steigt die Anzahl der Patienten in den Notaufnahmen deutscher Krankenhäuser. 11 Millionen Deutsche suchen dort jedes Jahr Hilfe. Dabei ist jeder dritte Fall- manche sprechen gar von jedem zweiten- gar kein Notfall, sondern könnte genauso gut beim Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst behandelt werden. Die Folgen: Wartezeiten für Patienten stauen sich auf, das Personal in den Notaufnahmen arbeitet unter ständigem Druck. Aufgrund der nicht Kosten deckenden Vergütung entstehen den Krankenhäusern pro Jahr über 1 Mrd. Euro Verlust.

 

Seit Jahren diskutieren Krankenhäuser, Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenkassen über Lösungsansätze wie eine aufwandsgerechte Notfallgebühr, die Einrichtung von Aufnahmestationen, die Einführung eines im Ausland bereits erfolgreich praktizierten Berufsbildes, des sogenannten Facharztes für Notfallmedizin oder Portalpraxen. Warum allerdings schicken sie Patienten dann nicht konsequent zurück zum niedergelassenen Arzt in der Notfall-Praxis nebenan? Wie kann die Betreuung im Notfall verbessert werden? Und was können Patienten selbst tun, um die Überlastung der Notaufnahmen zu vermeiden?

 

Exakt – Die Story“ beleuchtet das Thema am Mittwoch, dem 5. April 2017, ab 20:45 Uhr im MDR Fernsehen aus verschiedenen Blickwinkeln.

 

Weitere Informationen zum Thema Notfall-Management entnehmen Sie in den untenstehenden Dokumenten.

Download
Notaufnahme 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 185.1 KB
Download
Zentrale Notaufnahme.pdf
Adobe Acrobat Dokument 170.2 KB


14. Endoprothetik Forum Münster

 

10.-11. März 2017

 

Die renommierte Veranstaltung unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Heller (Braunschweig), Prof. Dr. Möllenhoff (Raphaelsklinik Münster) und Prof. Dr. Perka (Charité Berlin) bot eine Themenauswahl, die die verschiedenen Facetten der endoprothetischen Versorgung repräsentierte. Die Standfestigkeit von Prothesen wurde ebenso kritisch hinterfragt wie der Zusatznutzen neuer,  innovativer Implantationssysteme.

 

In der Sitzung über „Ökonomie und Sicherung der Qualität neuer Implantat-Designs“ hielt Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff einen Vortrag zum Thema „Prozess- und Kostenoptimierung im OP durch Einsatz größenspezifisch standardisierter Instrumentensiebe am Beispiel von Knie-TEP-Operationen“.

 

Ziel des Vortrags war, die Prozess-Effekte einer Umstellung des OP-Instrumentariums gemessen an direkten Kosten, kalkulatorischen Kosten, Opportunitätskosten und Zeitvorteilen im OP und in der zentralen Sterilgutaufbereitung nachzuweisen. Letztlich wurde demonstriert, dass vom Beschaffungsmanagement erhebliche Einflüsse auf die Effizienz und Effektivität chirurgischer Prozeduren ausgehen.